Copied to clipboard

Diät für die Erde

Etwas stimmt nicht mit unserem Ernährungssystem – mit erheblichen Konsequenzen. Können wir mit Innovationen Lebensmittel produzieren, die gesund und gleichzeitig nachhaltig sind?

Diät für die Erde

Etwas stimmt nicht mit unserem Ernährungssystem – mit erheblichen Konsequenzen. Können wir mit Innovationen Lebensmittel produzieren, die gesund und gleichzeitig nachhaltig sind?

Gemeinsames Essen macht Spaß. Kein Wunder, dass #food zu den beliebtesten Hashtags in sozialen Netzwerken zählt.

Aber wie Lebensmittel wirklich auf unseren Teller kommen, steht auf einem ganz anderen Blatt.
Die Mehrheit der Beschäftigten in der Landwirtschaft lebt in Armut.

Ein ungeeignetes System

800 Millionen
Menschen sind übergewichtig
821 Millionen
Menschen sind chronisch unterernährt
25 Prozent
der weltweiten Treibhausgasemissionen werden durch unser Ernährungssystem verursacht

Können Innovationen die Unterernährung beseitigen? Und können wir die Landwirtschaft widerstandsfähiger und gleichzeitig umweltverträglicher gestalten?

Würde ein Zeitreisender aus den 1950er-Jahren heute in einem westlichen Supermarkt landen, würde er seinen Augen nicht trauen: Spargel, Kirschen und Birnen ganzjährig erhältlich; mikrowellengeeignete Burger hier, Regale voller Müsli dort. Der Anblick ist beeindruckend, aber diese Fülle hat ihren Preis.

Mehr erfahren

Ganz ohne Fleisch?

Da westliche Ernährungsweisen in sich schnell entwickelnden Ländern immer beliebter werden, wächst die Nachfrage nach Fleisch. Die Menschen aber, die heute große Mengen Fleisch essen, müssen ihren Konsum drosseln, damit genügend Fleisch für alle produziert werden kann. In Afrika südlich der Sahara zum Beispiel könnten viele Menschen von dem Eiweiß und Eisen profitieren, das dem Körper durch den Verzehr von mehr Fleisch zugeführt wird.

1990 lag in China der Rindfleischkonsum pro Kopf im Durchschnitt bei nur 0,64 Kilogramm im Jahr.
Bis 2018 hat sich diese Zahl auf 3,8 Kilogramm erhöht und damit fast versechsfacht.

0,64 kg
3,8 kg

Für die Umwelt macht es einen großen Unterschied, ob wir unsere Proteine aus Rindfleisch oder Nüssen beziehen.
Dies sind die Durchschnittswerte für 100 Gramm von mehreren gängigen Proteinquellen.

Nüsse0,3
Tofu2
Eier4,2
Geflügel5,7
Lamm und Schaf20
Rindfleisch50
Treibhausgasemissionen (Kilogramm CO₂-Äquivalente)
Quelle: J. Poore & T. Nemecek (2018)

Die gesündesten Ernährungsweisen sind diejenigen, die am tiefsten in Geschichte und Tradition verwurzelt sind.“

Sara Roversi

Gründerin des Future Food Institute in Italien

Mehr erfahren

Pflanzliche Milch hat sich mit einer Vielzahl von Alternativen etabliert und Lebensmitteltechniker arbeiten daran, dass der Burger auf Basis von Sojaproteinen geschmacklich dem Burger aus Rindfleisch so nah wie möglich kommt.

Zum interaktiven Burger
Zurück zum Hauptartikel
  • Brötchen aus Algen

    Das Brötchen besteht aus Spirulina. Das sind Mikroalgen, die mehr Proteine enthalten als ein Hot Dog.

  • Sehr gesundes Ketchup

    Umami-Geschmack ist würzig, ersetzt Zucker und Salz und verleiht diesem gesunden Ketchup seinen köstlichen Geschmack.

  • Speck auf Pilzbasis

    Es sieht aus wie Speck und schmeckt auch gut, besteht aber aus Pilzscheiben.

  • Ersatz für Cheddarkäse

    Nüsse und Soja ersetzen Cheddarkäse und verfügen über gesündere Fettsäuren.

  • Burger aus Pflanzen

    Pflanzliche Alternativen werden dem Rindfleischburger immer ähnlicher.

  • Angereichertes Gemüse

    Die Genome-Editing-Technologie CRISPR/ Cas9 ermöglicht Gemüse mit einem höheren Vitamingehalt.

  • Tomatenanbau mit pflugloser Bodenbearbeitung

    Diese Tomaten wurden auf einem unbearbeiteten Feld angebaut. Das ist besser für die Bodengesundheit.

Burger Graphic
Tap to explore

Derzeit wird daran gearbeitet, im Labor gezüchtetes Fleisch auf den Markt zu bringen – von laborgezüchteten Hähnchennuggets bis hin zu künstlichen Fischstäbchen.

Mehr erfahren

Personalisierte Ernährung als entscheidender Faktor

Es entstehen immer mehr spezialisierte Produkte und Dienstleistungen, wie beispielsweise das Omega-­3-­Index-­Testkit von BASF.
Das Kit nutzt die Trockenblut­-Technologie, um den Gehalt an Omega-­3-­Fettsäuren genau zu messen. Diese haben nachweislich viele gesundheitliche Vorteile, wie etwa das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu reduzieren.

Für die breitere Bevölkerung könnte der Wert personalisierter Ernährung darin liegen, dass sie einen neuen, überzeugenderen Weg zu einer gesunden, nachhaltigen Ernährungsweise eröffnet. „Bei personalisierter Ernährung geht es darum, zu messen, einzugreifen und eine Verhaltensänderung zu unterstützen“, sagt François Scheffler, Senior Vice President Global Human Nutrition bei BASF, Singapur.

Wenn man verlässliches Feedback zu den Auswirkungen dessen, was man isst, auf die eigene Gesundheit erhält, kann man etwas dagegen tun.“

Über den Autor
François Scheffler

Senior Vice President, Global Human Nutrition bei BASF, Singapur

Auf einen Blick

In einer Welt, in der 800 Millionen Menschen fettleibig sind und 821 Millionen immer noch hungern, ist die Notwendigkeit einer Veränderung des Ernährungssystems offensichtlich.

BASF ist einer der führenden Treiber bei der Entwicklung eines nachhaltigeren Ernährungssystems, das weniger negative Auswirkungen auf unseren Planeten hat.

Natürlich ist das, was wir essen, nur die Hälfte der Geschichte. Die andere Hälfte betrifft die Art und Weise, wie wir Lebensmittel produzieren. Finden Sie heraus, wie sich die Landwirtschaft verändert, um den aktuellen Herausforderungen gerecht zu werden.

Bessere Land­wirtschaft

Mehr erfahren

Die Wissenschaft dahinter

Mehr erfahren

Ausgabe #9

Creating Chemistry-Magazin 2020

Weitere Artikel

Mehr erfahren
Abonnieren Sie die Printausgabe

Über Creating Chemistry

Produkte und Lösungen aus der Chemie bereichern unseren Alltag. Sie helfen dabei, Rohstoffe zu schonen, gesunde Nahrungsmittel zu produzieren und die Lebensqualität der Menschen zu verbessern.

Oft ist der Beitrag der Chemie auf den ersten Blick allerdings nicht sichtbar. Mit dem BASF-Magazin Creating Chemistry wollen wir zeigen, wie die Chemie dabei hilft, globale Herausforderungen zu meistern.

Ausgabe #9 herunterladen

Experten sind sich einig, dass unser gegenwärtiges Ernährungssystem nicht funktioniert. Schließlich leben wir in einer Welt, in der fast 800 Millionen Menschen fettleibig sind, während eine ähnliche Zahl – 821 Millionen – noch immer Hunger leidet. Schlechte Ernährung geht einher mit Mangelerscheinungen und Krankheiten, und nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist jedes Land betroffen. In der Europäischen Union gelten je nach Land 30 bis 70 Prozent der Erwachsenen als übergewichtig, 10 bis 30 Prozent sogar als fettleibig.


Unsere Ernährung schadet nicht nur unserer eigenen Gesundheit, sondern auch unserem Planeten. In einem Bericht aus dem Jahr 2012 stellte der World Wide Fund For Nature (WWF) fest, dass wir so leben, als stünde uns ein zusätzlicher Planet zur Verfügung. Bei unserem aktuellen Tempo würden bis 2030 nicht einmal zwei zusätzliche Planeten ausreichen. Nehmen wir nur unseren Verzehr von Rindfleisch als Beispiel: Es ist ein alltägliches Lebensmittel für eine wachsende Zahl von Menschen, benötigt aber pro Proteineinheit 20-mal mehr Land und führt zu 20-mal mehr Emissionen von Treibhausgas als Bohnen oder Linsen.


Da westliche Ernährungsweisen in sich schnell entwickelnden Ländern immer beliebter werden, wächst die Nachfrage nach Fleisch. Tim Searchinger, Senior Fellow am World Resources Institute in Washington DC/USA zieht folgenden Schluss: „Die Menschen, die heute große Mengen Rindfleisch und Lamm essen, müssen ihren Verbrauch auf einem niedrigeren Niveau halten, sodass genügend Fleisch produziert werden kann, damit andere ein wenig mehr essen können.“ In Afrika südlich der Sahara zum Beispiel könnten viele Menschen von dem Eiweiß und Eisen profitieren, das dem Körper durch den Verzehr von mehr Fleisch zugeführt wird.


Aktuelle Trends deuten darauf hin, dass vor allem bei jungen städtischen Konsumenten das Bewusstsein wächst, dass wir weniger Fleisch essen müssen. Es gibt einen Anstieg bei den Flexitariern – Menschen, die sich hauptsächlich vegetarisch ernähren, aber gelegentlich Fleisch oder Fisch essen. Eine Umfrage im März 2019 im Vereinigten Königreich ergab, dass 14 Prozent der Briten sich als Flexitarier bezeichnen. Das Land hat sich auch dem Veganismus geöffnet: 2018 waren 16 Prozent aller neu eingeführten Lebensmittel vegan, mehr als in jedem anderen Land. Der Meatfree Monday hat sich in den letzten zehn Jahren in mehr als 40 Ländern in verschiedenen Varianten verbreitet.

Essen ist ein emotionales Thema. Es macht nicht nur satt, sondern spielt auch eine zentrale Rolle in unserem Sozialleben und unserer Kultur. Daher ist es nicht so einfach, seine Ernährungsweise zu ändern. Sara Roversis gemeinnützige Organisation möchte die Nachhaltigkeit im globalen Ernährungssystem verbessern und gleichzeitig Lebensmittel als die primäre Form des kulturellen Ausdrucks anerkennen. Wir haben mit ihr darüber gesprochen, wie man sich sowohl ausgewogen und nachhaltig ernähren als auch das Essen genießen kann.


Warum essen wir immer wieder Dinge, von denen wir genau wissen, dass sie ungesund sind?
Uns treibt nicht an, was richtig ist, sondern der Genuss und unsere eigene Vergangenheit. Deshalb ist es schwierig, sein Verhalten zu ändern. Denken Sie zum Beispiel an große Sportveranstaltungen, wie viel ungesundes Essen Sie dort vorfinden, etwa Hot Dogs, Hamburger und Limonade. Doch hier haben Menschen Spaß und teilen positive Gefühle mit Verwandten und Freunden, sodass ungesunde Nahrung mit positiven Lebenserfahrungen verknüpft ist. Deshalb arbeiten wir mit Sponsoren zusammen, um sie auf den Schaden aufmerksam zu machen, den sie vielleicht unbemerkt verursachen.


Was ist der beste Weg, um schlechte Ernährungsgewohnheiten dauerhaft zu ändern?
Es geht nicht nur um Wissen, sondern auch um die Denkweise. In den letzten zehn Jahren hat sich alles auf Form und Effizienz konzentriert, auf die Herstellung der perfekten runden Tomate, ohne auf ihren Geschmack oder ihre Saftigkeit zu achten. Was wäre, wenn wir morgen anfangen würden, ein Produkt nur noch nach seinem Geschmack zu beurteilen? Wenn Sie dort anfangen und die Sache von hinten aufrollen, werden auch der Boden und die Anbaumethoden anders und die Vertriebsketten kürzer.


Die mediterrane Ernährungsweise gilt als sehr gesund. Warum ist das so?
Hier geht es nicht nur um Zutaten, sondern auch um Kultur – wie man teilt und wann man isst. Nahrung ist Teil unserer DNS. Die gesündesten Ernährungsweisen sind diejenigen, die am tiefsten in Geschichte und Tradition verwurzelt sind. Früher war die Ernährung mehr mit der Gesundheit verbunden, als Ausgangspunkt für die Medizin, sodass traditionelle Ernährungsweisen einen gesünderen Ursprung haben. Der richtige Ansatz besteht nicht darin, zu sagen, dass jeder sich mediterran ernähren sollte, ohne den Kontext zu berücksichtigen. Wichtig ist, dass wir Lebensmittel essen, die gut für uns und den Planeten sind und im Einklang mit der Kultur des Orts stehen, an dem wir leben.


Haben diese Trends unter dem Strich einen positiven Effekt? Möglicherweise, aber wie Michael Siegrist, Professor für Konsumentenverhalten an der ETH Zürich in der Schweiz, betont, wird sich durch den Verzehr von Soja oder Tofu bei einer ansonsten nicht nachhaltigen Ernährung die Lage nicht verbessern. „Wir wissen nicht, ob die Menschen ihren Fleischkonsum reduzieren, indem sie Rindfleisch durch diese neuen Produkte ersetzen, oder ob sie diese neuen Produkte zusätzlich zu Fleisch essen“, sagt er. Und nicht jedes neue gesunde Lebensmittel ist nachhaltiger: Mandelmilch zum Beispiel, ein beliebter Milchersatz, benötigt beim Anbau der Pflanzen sehr viel Wasser.
Die Wahl der Lebensmittel hängt von vielen Faktoren ab – Wohlstand, Kultur, Verfügbarkeit und persönlichem Geschmack. Es gibt keine einheitliche Ernährung, die für alle Menschen auf der ganzen Welt gesund und nachhaltig ist. Eine mögliche Lösung: Menschen in Ländern mit größerer Auswahl personenbezogene Empfehlungen zu geben.